Schlagwort-Archiv: Ziele

  • Körner mit offenen Händen

#ÄndlischMondaach_9: Positives Programmieren

Schlechte Gedanken an das was kommt, können schnell in einem emotionalen Abwärtsstrudel enden: Chef blöd, Arbeit blöd, alles blöd. Dagegen hilft eine einfache Methode, um sich dem Negativen zu entziehen. 

Weitere Themen und Informationen auf www.diesachsen.de.

  • Körner mit offenen Händen

Verborgene Widerstände enttarnen

Das Leben bringt jeden Tag neue Lerneinheiten mit sich. Und wir erfahren mit fortschreitenden Alter auch, dass es manchmal einfach besser ist nichts zu sagen. Egal ob im Meeting mit den Arbeitskollegen oder daheim am Abendbrottisch – die wahren Gefühle bleiben im Verborgenen. Die Crux daran: wenn man auf diese Signale nicht achtet und es unterlässt auf diese zu reagieren, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Absprachen, Verträge oder Vereinbarungen nicht eingehalten werden – es lohnt sich also einen genaueren Blick auf die Körpersprache zu richten. Gerade die Mimik verrät dabei zuverlässig, was in Menschen wirklich vorgeht: Sie trägt die wahren Gefühle nach Außen, ob wir es wollen, oder nicht. 

US-Präsident Donald Trump lässt sich zweifelsohne viel vorwerfen, aber nicht, dass er sein Gesicht kontrollieren könne. Er ist ein wahrer Fundus an verborgenen Widerständen. Die sieben Spitzenreiter, die vermehrt im mimischen Alltag auftreten, finden Sie unten:  

#1 Angehobene Augenbrauen

Quelle: www.giphy.com

Augenbrauen sind die dominantesten Kommunikatoren im Gesicht und für einige Forscher sogar dermaßen interessant, dass sie ihren beruflichen Fokus darauf gerichtet haben (weitere Infos im Link). Sie können nicht nur offenlegen, ob wir angesäuert, traurig, überrascht oder ängstlich sind, sondern auch darlegen, dass wir die Meinung eines anderen nicht teilen. Gerade beim Zuhören verrät das Anheben der Augenbrauen, dass wir die Meinung des Erzählenden nicht teilen. 

#2 Geschürzte Lippen

Quelle: www.giphy.com

Rote Lippen soll man küssen! Dem ist aber nicht immer so. Laut des ehemaligen FBI-Agents und Verhörspezialisten, Joe Navarro, verraten geschürzte Lippen auch innere Widerstände. Gerade wenn diese Bewegung beim Gesprächspartner kurzzeitig auftritt, sollte man tunlichst noch einmal genauer nachhaken, um keine böse Überraschung erleben zu müssen. 

#3 Angehobenes Kinn

Quelle: www.giphy.com

Entweder jemand hat keine Ahnung, oder er/sie ist nicht überzeugt – genauso könnte der Untertitel für diesen Gesichtsausdruck lauten. Sobald sich das Kinn nach oben schiebt und die Unterlippe dadurch deutlich heraussteht, steht entweder Unwissenheit oder ein Widerstand im Raum. Den entscheidenden Unterschied macht die Körpersprache. Bei ersterem erfolgt der Ausdruck meist ohne gestische Veränderung. Handelt es sich jedoch um einen Einwand, dann geht oftmals ein subtiles Kopfschütteln oder vergleichbares Ablehnungssignal einher.

#4 Shoulder Shrug

Quelle: www.giphy.com

„To shrug“ bedeutet soviel wie zucken oder hervorblitzen. Dr. Paul Ekman, Mimikpionier und Lügenerkennungsexperte der ersten Stunde, untersuchte dieses Verhalten genauer. Er fand heraus, dass das einseitige Schulterzucken dafür steht, dass der Körper widerspricht. Tritt das Zucken der Schulter einseitig auf, dann ist der Protagonist von seiner Aussage nicht restlos überzeugt.

#5 Eingepresster Mundwinkel

Quelle: www.giphy.com

Einseitig eingepresste Mundwinkel sind emotionale Warnbarken. Sie stehen wie kaum eine anderes Signal für eine tiefgreifende Skepsis. Ferner können sie als flüchtige Mikroexpression auch ein Hinweis auf Verachtung sein. Wird dieses Signal übergangen, dann endet das Gespräch und damit auch Ihr Vorhaben, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in einer Sackgasse. 

#6 Nase rümpfen 

Quelle: www.giphy.com

Die Dame rechts schreit ihre Ablehnung regelrecht mimisch heraus, denn das Rümpfen der Nase, gehört ähnlich wie das Anheben der Oberlippe zum Erleben eines Ekels. Dieser Ausdruck ist im mimischen Alltag sehr beliebt. Er gehört zu den Widerstandssignalen, die am häufigsten auftreten. Aber im Gegensatz zum Widerstandssignal #5 (Einpressen des Mundwinkels) ist Hopfen und Malz noch nicht verloren, denn der Ausdruck tritt in Folge einer situativen / nicht fundamentalen Ablehnung auf und kann sich auch auf die eigene Aussage beziehen.  

#7 Lippen pressen

Quelle: www.giphy.com

„Fire and Fury“ – „Feuer und Zorn“! Gepresste Lippen entstehen, wenn Ärger kontrolliert wird. Hier ist Achtung geboten! Dieses Widerstandssignal deutet an, dass die Ziele des Gegenübers gerade behindert werden. In Folge dessen werden heftige emotionale Reaktionen oder Übersprungshandlungen wahrscheinlicher. Eine schnelle Reaktion ist von Nöten. Wie genau das funktioniert, beleuchtet der letzte Abschnitt.

Umgang mit unausgesprochenen Widerständen

Bei den o.g. Signalen handelt es sich um die Auswahl der am häufigsten auftretenden Widerstandssignale. Positiver betrachtet lassen sie sich auch als Zeichen eines offenen Wunsches interpretieren. Und genau das ist aus kommunikativer Sicht auch die eleganteste Methode, um auf verborgene Widerstände einzugehen. Wenn Ihnen also das nächste Mal eines der sieben Signale ins Gesicht springt, tun Sie folgendes: Formulieren Sie eine Botschaft aus Ihrer Perspektive („Ich habe das Gefühl, dass…„; „Ich habe den Eindruck, dass“ o.ä.) und fahren Sie weiter fort mit, „…dass bei dir noch Wünsche offen sind. Was wünschst du dir also?“ Mit dieser simplen, aber ebenso effektiven Technik holen Sie Ihren Gesprächspartner gekonnt ab und motivieren ihn das Unausgesprochene auszusprechen – was Ihnen am Ende selber hilft bessere Beziehungen zu Ihren Mitmenschen aufzubauen und mit dem schönen Nebeneffekt, auch Ihren Zielen ein Stückchen näher kommen zu können. 

  • Körner mit offenen Händen

#ÄndlischMondaach_2

Pessimisten rauben Kraft. Das muss nicht sein, wenn Sie auf Ihre Kommunikation achten.

Es gibt sie wirklich. Täglich rollen sie mit ihrer unerschütterlich-endgültigen Welterklärmentalität lawinenartig auf uns zu: Die Besserwisser, Aussitzer und kraftraubenden Ja-aber-Propheten mit dieser komisch-schrägen Stimmlage. Der gehobene Zeigefinger gehört genauso zum körpersprachlichen Standardrepertoire wie die immer skeptische Mine. Ein Lächeln ist der mimische Ausnahmezustand. Es wird restriktiv eingesetzt und meist erst dann sichtbar, wenn sich Fehler bei anderen einschleichen oder Negativprophezeiungen zutreffen. Sie sehen sich selber als Realisten, obgleich ihr Pessimismus sichtbar Funken schlägt. Diese besondere Spezies sucht lieber Schwächen, als über Möglichkeiten nachzudenken. Damit rauben sie Energie, viel Energie. Wie man künftig mit Ihnen umgeht, verrät das u.a. Video.

  • Körner mit offenen Händen

#ÄndlischMondaach_1

Brandneu gibt es jeden Sonntag was auf die Ohren und Augen in Sachsen. Mit #ÄndlischMondaach sagen wir dem Sonntagsblues den Kampf an. Wie erreiche ich meine Ziele? Wie gehe ich mit Pessimisten um? Diese und andere Fragen werden ab sofort beantwortet.

Hierzu gibt Robert Körner Tipps, die einfach, nachhaltig und wirksam sind. „DieSachsen.de und Robert Körner wollen, dass es allen Sachsen langfristig besser geht, weil die Sachsen mit einer besseren Einstellung und mehr Selbstbewusstsein ihr Leben bestreiten.“ Zitat: Thomas Wolf

In diesem Sinne: Film ab für die SMART-Methode!